www.ratgeber-aussteigen.de
StartseiteFinanzierungGeld sparen

Geld sparen

"Wer aussteigen will, kann gar nicht früh genug mit dem Sparen anfangen!"

Es ist erstaunlich, wie viel Geld man in wenigen Jahren ansparen kann, ohne auf notwendige Dinge verzichten zu müssen! Aber was ist notwendig, was ist einfach nur angenehm und was ist schlichtweg überflüssig?

Dazu eine einfache Rechnung:
Das durchschnittliche Bruttoeinkommen aller vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer über alle Berufe (Friseur, Verkäufer, Facharbeiter, Polizist,  ... , Lehrer, Ingenieur, Arzt, Anwalt) liegt in Deutschland bei ca. 43.000 Euro/Jahr (12 x 3612 Euro).

Ein Hartz 4 Empfänger jedoch muss mit ca. 12 x 404 Euro Regelsatz und ca. 12 x 500 Euro Wohngeld, also insgesamt ca. 11.000 Euro/Jahr auskommen.

Das heißt im Extremfall, dass ein Durchschnittsverdiener bis zu 32.000 Euro/Jahr auf die Seite legen könnte, wenn er nicht mehr ausgibt als ein Sozialhilfe-Empfänger. Das wird kaum einer wollen, aber ist dies nicht eine Überlegung wert? Selbst wenn es nur 10.000 Euro/Jahr sind, ergeben sich daraus nach 20 Jahren mindestens 200.000 Euro (ohne Zinsen und Inflation). Allein durch den Verzicht aufs Rauchen (eine Schachtel pro Tag) kann man bereits 43.800 Euro in 20 Jahren sparen und für die Altersvorsorge oder einen früheren Berufsausstieg zurücklegen. 

Es ist viel leichter, 1000 Euro weniger auszugeben als 1000 Euro mehr zu verdienen! Den besten Überblick über seine Ausgaben und mögliche Einsparungen (erfahrungsgemäß sind über 50% möglich!) erhält man mit Hilfe eines Haushaltsplans (s. Erfahrungen).

Durch den Wechsel zu günstigeren Anbietern kann man schnell und einfach sehr viel Geld sparen. Der Aufwand ist meist gering, denn der notwendige Papierkram wird zum großen Teil von den Firmen erledigt. In diesem Kapitel wollen wir ein paar Anregungen und einige konkrete, schnell umsetzbare Spartipps zu verschiedenen Bereichen geben:

Tipps


1. Banken: Die meisten Banken verlangen immer noch Gebühren für die Kontoführung, Kreditkarte und Bargeld-auszahlung bei anderen Banken - vor allem im Ausland. Deshalb lohnt es sich, die Kosten verschiedener Banken sorgfältig zu vergleichen. Viele Online-Banken bieten kostenlosen Service sowie bessere Zinskonditionen bei Tages- und Festgeld und zahlen sogar Prämien bei einer Konto-Eröffnung.

Einige Onlinebanken bieten sogar Vorteile bei der Kreditkartenzahlung im Ausland. Beispielhaft kann hier die Netbank genannt werden. Mit der von ihr angebotenen Mastercard Classic kannst Du weltweit kostenfrei Geld abheben und bargeldlos zahlen. Mit der Mastercard Platinum hast du zudem auch die Möglichkeit eine Auslandsreise-Rücktrittsversicherung sowie eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die für maximal 62 Tage ins Ausland je Reise greift. Du solltest auf jeden Fall verschiedene Anbieter und Banken vergleichen und dich umfangreich über ihre Leistungen informieren. Online Banking ist nicht nur praktisch sondern meist auch eine Möglichkeit bares Geld zu sparen.




2. Versicherungen: Kündige überflüssige Versicherungen und suche bei den verbleibenden nach preiswerteren Alternativen! Allgemeine Infos zum diesem Thema haben wir im Kapitel Versicherungen zusammengestellt.




3. Strom/Gas: Besonders beim Strom lohnt sich ein Wechsel, denn die großen Energiekonzerne erhöhen die Preise weiterhin ohne nachvollziehbare Gründe und machen seit Jahren große Gewinne, anstatt in neue Techniken zu investieren. Auf verschiedenen Vergleichsportalen findest Du schnell günstigere Anbieter, die nicht Atomstrom, sondern preiswerten Ökostrom aus erneuerbaren Energien liefern. Durch Verwendung von Energiesparlampen, die Vermeidung von Standby-Betrieb und den Verzicht auf Energiefresser (Wäschetrockner, Gefriertruhen, Klimaanlagen, ...) ergeben sich ebenfalls deutliche Einsparungen. Jeder kann was machen und so selbst einen Beitrag zur notwendigen Energiewende leisten ...




Marktfrau

4. Einkaufen: Viele Dinge kann man günstiger und besser einkaufen, wenn man sich Zeit nimmt und seine Einkäufe plant. Lass dich nicht von verlockender Werbung und spontaner Kauflust überrumpeln! Mache Dir deshalb eine Liste der Gegenstände, die Du Dir in den nächsten Monaten neu anschaffen (oder zum nächsten Geburtstag schenken lassen) willst. Lies Testberichte und kaufe die Sachen dann, wenn andere diese los werden wollen (z.B. ein Fahrrad im Herbst, Ski im Frühjahr). Mit etwas Disziplin und Geduld kannst Du auch bei Räumungsverkäufen, auf Flohmärkten oder bei ebay sehr viel Geld sparen, insbesondere dann, wenn die Waren schon gebraucht sind oder leichte Mängel haben.




5. Wohnen: Miete, Zinsen und Nebenkosten für eine Wohnung in Deutschland kann man sich eventuell sparen, wenn man sehr lange auf Reisen ist und die Wohnung kündigt bzw. verkauft. In warmen Ländern lebt man im Zelt, im Wohnmobil oder einer anderen einfachen Unterkunft bedeutend billiger. Mal wieder zurück in Deutschland, kommst Du sicherlich für kurze Zeit bei Freunden, Verwandten oder in einer Ferienwohnung unter. Eventuell ist auch der Umzug in eine kleinere Wohnung oder in eine Wohngemeinschaft eine Alternative.




6. Reisen: Beim Reisen kann man in kurzer Zeit richtig viel Geld ausgeben oder wirklich wenig. Sehr viel Geld lässt sich durch Vergleichen und rechtzeitiges Buchen von Flügen, Leihwagen, Buspässen und Unterkünften sparen. Nutze die Niedrigpreise der Nebensaison und vermeide gleichzeitig die Menschenmassen. Es müssen nicht immer die touristischen, oft teuren Topattraktionen sein. In unmittelbarer Nähe findet man oft ähnlich interessante Ziele! Beim Fliegen sparst Du entweder durch sehr frühes Buchen oder mit Last-Minute Angeboten. Vergleichen lohnt sich! Für Reisen mit Bus und Bahn gibt es oft preiswerte Pässe zu kaufen, die für eine bestimmte Anzahl von Tagen oder Kilometern gelten. Möglichst frühzeitig im Internet informieren, denn manche dieser Pässe muss man bereits vor der Reise außerhalb der Reiselandes kaufen. Noch billiger ist das Reisen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Anhalter. Man braucht dann natürlich mehr Zeit, erlebt jedoch auch mehr. Über Internetseiten wie hospitalityclub.org, couchsurfing.com, wwoof.de, workaway.info, ... kannst Du nette Leute kennen lernen und bei ihnen wohnen. Bei längeren Aufenthalten wird meist als Gegenleistung unbezahlte Mitarbeit auf der Farm oder im Haushalt erwartet.




7. Auto: Wer das Auto nicht als Statussymbol und Sportgerät, sondern als reines Fortbewegungsmittel betrachtet, kann jährlich sehr viel Geld für Anschaffung und Unterhalt sparen und gleichzeitig die Umwelt entlasten. Aufgrund des gesättigten Automobilmarktes sind gute Gebrauchtwagen günstig zu bekommen. Wer oft das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt und nur gelegentlich ein Auto braucht, fährt mit Car-sharing oder einem Mietwagen meist günstiger.




"Mit etwas Zeit, Fantasie und Disziplin kannst Du so jährlich mehrere Tausend Euro einsparen und für Deinen geplanten Ausstieg zurücklegen."
Schau Dir einfach mal unser Beispiel mit vielen Erfahrungswerten an:

Ratgeber Aussteigen Sabbatical
Wohnalternativen
Während unserer Studentenzeit lernten wir die Vorteile von Wohn-gemeinschaften kennen. Neben den Hausarbeiten wurden auch die Miet- und Nebenkosten aufgeteilt und dadurch reduziert. Doch außer dem Wohnen in WGs, im Elternhaus oder in einer Dorfwohnung gibt es in warmen Ländern auch andere preisgünstige Wohnformen.

So lernten wir in Australien in dem Ort Tin Can Bay (Blechdosenbucht) Rosi kennen. Sie hatte sich auf dem Campingplatz zunächst einen ausrangierten Wohnwagen für einige Monate gemietet. Dann ist sie aber "hängen geblieben" und in einen alten Bus umgezogen, umgeben von Sandstrand, Palmen, Kakadus und Pelikanen.